Das Archiv des Liberalismus sammelt und erschließt neben dem umfangreichen Aktenmaterial unter anderem Druckschriften, Plakate und andere Werbemittel, Fotos, Filme und Videos mit Bezug zum organisierten Liberalismus seit 1945. Einige wenige Einzelbestände datieren bis in die Weimarer Republik, ganz wenige Stücke in das 19. Jahrhundert zurück.

Neubau des Archivs

Den Kern des Archivs bildet das seit 1949 bestehende Archiv der Freien Demokratischen Partei (FDP), das 1968 von der Friedrich-Naumann-Stiftung übernommen wurde. Im Jahr 1991 kam das Zentralarchiv der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands (LDPD) der DDR in das Archiv des Deutschen Liberalismus und wird seit 1996 als Depositum der SAPMO (Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv) in Gummersbach gelagert, verwaltet und erschlossen. Außerdem findet man hier Unterlagen der Friedrich-Naumann-Stiftung, verschiedener liberaler Jugendorganisationen, der Liberalen Internationalen und Nachlässe liberaler Persönlichkeiten. In der dem Archiv angegliederten Präsenzbibliothek wird Literatur gesammelt, die für die Philosophie, die Geschichte und die Politik des Liberalismus relevant ist. Außerdem findet man Literatur zur Geschichte und Zeitgeschichte.

Das neue Magazin

Das Archiv widmet sich der wissenschaftlichen Erforschung des Liberalismus, seiner Geschichte und seiner Grundlagen. Hier werden relevante Forschungsergebnisse und -erkenntnisse Dritter für die Stiftungsarbeit ganz allgemein oder zu besonderen Anlässen vermittelt. Es werden aber auch – vor allem unter Nutzung der Bestände im ADL – eigene Forschungsergebnisse vorgelegt. Außerdem soll von hier zu Forschungen, die für die Stiftung und ihre Arbeit hilfreich sein können, angeregt werden. Durch Veranstaltungen, Publikationen und Rezensionen zur Liberalismus-Forschung bietet der Arbeitsbereich ein gemeinsames Diskussionsforum für Wissenschaft, politische Bildung und Politikberatung. Die wissenschaftliche Forschung im Archiv wird flankiert durch Kooperationen mit Universitäten und außeruniversitären wissenschaftlichen Institutionen und Organisationen.

Seminar mit Universitäten

Das vom Archiv mitherausgegebene „Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung“ ist eine fachwissenschaftliche Zeitschrift und versteht sich als „interdisziplinäre Plattform für die Publikation wissenschaftlicher Arbeiten zu Theorie und Geschichte des Liberalismus“. Das Jahrbuch erscheint seit 1989 im Nomos-Verlag, Baden-Baden.

Das Archiv beteiligt sich auch an der Politischen Bildungsarbeit der Stiftung, indem es Kooperationen mit Schulen und Geschichtsvereinen pflegt. Die Historiker im Archiv halten Vorträge auf Stiftungs- und sonstigen Veranstaltungen.

Im Archiv arbeiten derzeit drei Historiker, zwei Archivare, ein Sachbearbeiter, eine Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste, zwei Technikerinnen und ein Auszubildender.

Bildquellen

  • Neubau des Archivs des Liberalismus aus dem Jahr 2009: ADL, Fotosammlung, F20-151
  • Blick in das neue Magazin: ADL, Fotosammlung, F20-152
  • Seminar mit den Universitäten Köln und Wuppertal: ADL, Fotosammlung, F20-163
  • Titel: Collage der auf der Homepage des Archivs zum Download angebotenen Bestände: Archiv des Liberalismus