Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung wurde 1994 durch den Deutschen Bundestag als rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Berlin errichtet. Die Stiftung hat die Aufgabe, das Andenken an das Wirken Willy Brandts für Frieden, Freiheit und Einheit des deutschen Volkes, für die Vereinigung Europas und die Verständigung und Versöhnung unter den Völkern sowie für den Nord-Süd-Dialog zu wahren. Sie leistet so einen Beitrag zum Verständnis der Geschichte des 20. Jahrhunderts und der Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. 

Die Stiftung hat zwei Standorte: das Forum Willy Brandt Berlin und das Willy-Brandt-Haus Lübeck. An beiden Standorten werden umfangreiche Bildungs- und Vermittlungsprogramme zu den Ausstellungen sowie vielfältige Veranstaltungsprogramme zur historisch-politischen Bildung angeboten. 

Die Stiftung hat den gesetzlichen Auftrag, an der wissenschaftlichen Auswertung des Willy-Brandt-Archivs im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn mitzuwirken. Sie gibt ausgewählte Dokumente und Schriften des Politikers heraus und treibt die Forschung über Willy Brandt und die Geschichte des 20. Jahrhunderts voran. Dabei kooperiert sie mit WissenschaftlerInnen und Forschungseinrichtungen im In- und Ausland und führt u. a. Workshops und internationale Konferenzen durch. Alle zwei Jahre wird der Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte vergeben. Der Willy-Brandt-Small Research Grant fördert Forschungsprojekte von NachwuchswissenschaftlerInnen. Es werden jährlich bis zu zwei dieser Kurzstipendien vergeben. 

Seit September 2017 bietet die Stiftung mit der „Willy Brandt Online-Biografie“ ein umfassendes Informationsportal über das Leben und politische Wirken Willy Brandts an. Zum Jubiläum „50 Jahre Kanzlerschaft Willy Brandt“ bieten zwei Wanderausstellungen der Stiftung einen neuen Blick auf Willy Brandts Leben und politisches Wirken. Die nationale Wanderausstellung „Willy Brandt – Freiheitskämpfer, Friedenskanzler, Brückenbauer“ tourt seit Oktober 2019 durch Deutschland. Eine auf den Auslandseinsatz zugeschnittene Ausstellung wird ab 2020 durch Europa und die Welt ziehen. Anlässlich des Jubiläums vergibt die Stiftung zudem den Willy-Brandt-Dokumentarfilmpreis für Freiheit und Menschenrechte in Kooperation mit dem Human Rights Film Festival Berlin. 

Bildquellen