Der 17. Juni 1953

Am 17. Juni 1953 steht die DDR Kopf: Über eine Million Menschen ziehen landesweit durch die Straßen und fordern freie Wahlen und ein Ende der Diktatur. Ein weitgehend spontaner Volksaufstand, der um sich greift wie ein Lauffeuer – und dessen Ursachen alles andere als spontan waren. Weiterlesen…

Über Mut – Sophie Scholl

„Man muss wissen, wofür man ein Menschenleben in die Waagschale wirft.“ – Für Sophie Scholl waren das die humanistischen, freiheitlichen Werte und Rechte. Sie und ihre Mitstreiter traten mit beharrlichem Mut dafür ein, diese Werte zu verteidigen, die heutzutage so selbstverständlich erscheinen. Ich denke, wir alle können und sollten von diesem Mut lernen: Vielleicht gibt […]

Die „Stunde Null“ 1945?

Der 8. Mai 1945 kommt in Geschichtsbüchern heute komplex daher und ist kritikwürdig. „Erinnerungs-Konkurrenzen“ rütteln auf und verstören die Nachgeborenen. Gerade am Gedenktag 75 Jahre nach Kriegsende. Doch sie zu besprechen und auch in den eigenen Familien kritisch zu hinterfragen, ist ein Weg zu mehr Gerechtigkeit. Das betont Stefan Querl, Jahrgang 1974, Er besuchte kurz […]

Naziterror als Thema in der Grundschule?

Schule soll einem Beschluss der Kultusministerkonferenz von 2009 ein Ort sein, an dem demokratische Werte erlebt, vorgelebt und gelernt werden. Dabei sei „das historische und erinnerungsorientierte Lernen in Auseinandersetzung mit menschen­feindlichen und antidemokratischen Vergangenheiten (…) zu fördern.“ Kann eine solche Forderung ebenso an die Grundschule gerichtet sein? Weiterlesen…