Orte der Demokratiegeschichte

Eine Arbeitsgemeinschaft für die Stärkung unserer demokratischen Wurzeln

Ziel der Arbeitsgemeinschaft „Orte der Demokratiegeschichte“ ist es, die Wahrnehmung der deutschen Demokratie- und Freiheitsgeschichte lokal, regional und deutschlandweit zu fördern und darüber demokratische Teilhabe und Zivilcourage anzuregen.

Demokratie war nie ein fester gesetzter Begriff – und ist es nicht. Die Diskussion über die Frage, was Demokratie historisch bedeutet hat und was sie für uns heute ausmacht, ist wesentlicher Teil der Demokratie. Werden Sie Teil dieser Diskussion.

Orte und Köpfe

Wartburg-Stiftung

Wartburg-Stiftung

Die Wartburg bei Eisenach ist Kulturdenkmal und Erinnerungsort für prägende Ereignisse der deutschen Geschichte. Durch das Wartburgfest (1817) ist die Burg zu einem Ort der Demokratiegeschichte geworden.

Aktuelles

Demokratiegeschichten

Powered by: Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

Der 17. Juni 1953

Der 17. Juni 1953

Am 17. Juni 1953 steht die DDR Kopf: Über eine Million Menschen ziehen landesweit durch die Straßen und fordern freie Wahlen und ein Ende der Diktatur. Ein weitgehend spontaner Volksaufstand, der um sich greift wie ein Lauffeuer – und dessen Ursachen alles andere als spontan waren. Weiterlesen… Bildquellen Zeitgenössische Karte der Bundeszentrale für Heimatdienst: Stiftung […]

Über Mut – Sophie Scholl

Über Mut – Sophie Scholl

„Man muss wissen, wofür man ein Menschenleben in die Waagschale wirft.“ – Für Sophie Scholl waren das die humanistischen, freiheitlichen Werte und Rechte. Sie und ihre Mitstreiter traten mit beharrlichem Mut dafür ein, diese Werte zu verteidigen, die heutzutage so selbstverständlich erscheinen. Ich denke, wir alle können und sollten von diesem Mut lernen: Vielleicht gibt […]

Die „Stunde Null“ 1945?

Die „Stunde Null“ 1945?

Der 8. Mai 1945 kommt in Geschichtsbüchern heute komplex daher und ist kritikwürdig. „Erinnerungs-Konkurrenzen“ rütteln auf und verstören die Nachgeborenen. Gerade am Gedenktag 75 Jahre nach Kriegsende. Doch sie zu besprechen und auch in den eigenen Familien kritisch zu hinterfragen, ist ein Weg zu mehr Gerechtigkeit. Das betont Stefan Querl, Jahrgang 1974, Er besuchte kurz […]