Rathaus Schöneberg

Seit 1950 erinnert am Sitzungsort des West-Berliner Stadtparlaments das tägliche Läuten der von BürgerInnen der USA und der US-amerikanischen Regierung gestifteten Freiheitsglocke an die Freiheit Berlins. Auch deshalb hielt 1963 John F. Kennedy auf dem Balkon seine berühmte Rede mit dem Bekenntnis “Ich bin ein Berliner.”


Von 1949-1994 tagte im Rathaus Schöneberg das Berliner Abgeordnetenhaus. In dieser Zeit war es auch Schauplatz einiger bedeutender Ereignisse der westdeutschen Nachkriegsgeschichte, insbesondere mit Hinblick auf das Verhältnis zu den USA. Die "Freiheitsglocke", die seit 1950 von seinem Turm läutet, war eine Initiative des National Committee for a Free Europe, einer privaten Organisation, die sich mit Unterstützung der US-amerikanischen Regierung dem Kampf gegen den Sowjetkommunismus widmete. Geradezu legendär ist die Rede John F. Kennedys, die er 1963 vom Balkon des Rathauses hielt. 1967 begann hier auch die Demonstration gegen den Besuch des Schahs.

An den Besuch Kennedys erinnert eine Gedenktafel. Die Freiheitsglocke ertönt täglich um 12:00 Uhr. Im Turm dokumentiert eine Ausstellung Idee und Weg der Glocke.

Mehr zum Thema

Die Freiheitsglocke, Deutschlandfunk Kultur, Beitrag vom 8.2.2007.
Das Läuten der Freiheitsglocke wird seit 1950 im Radio übertragen, zusammen mit dem "Freiheitsschwur", den auch die Spenderinnen und Spender unterzeichneten. Direktlink zum Audio