Seit 1993 hält der Sächsische Landtag seine Sitzungen in einem Neubau am Elbufer ab. Versuche, an die demokratische Tradition der Stadt durch einen Bezug des Sächsischen Ständehauses anzuknüpfen, scheiterten an den Anforderungen eines modernen Parlaments, denen das Ständehaus von 1907 nicht gerecht werden konnte.


Der Gebäudekomplex des neuen Sächsische Landtages integriert die alte Bausubstanz des aus den 1920er Jahren stammenden ehemaligen Landesfinanzamtes. Alt- und Neubausubstanz stehen in klarem Kontrast zueinander. Nüchterne Fassaden der Neuen Sachlichkeit stehen der Transparenz und Offenheit der Glas- und Stahlkonstruktion gegenüber.

Erstmals genutzt wurde der neue Plenarsaal zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober 1993. Die erste Sitzung fand am 14. Oktober desselben Jahres statt. Offizielle Übergabe war am 14. Februar 1994. Nach weiteren Sanierungsarbeiten der Altbauten ist der komplex seit Mai 1997 vollständig nutzbar.


zum Ort: Sächsischer Landtag

Schlagworte

Berliner Republik