wikimedia: Appaloosa, CC BY-SA 3.0

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Das Haus ist eines der vier Museen der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Die Dauerausstellung veranschaulicht mit rund 2.000 Objekten, Fotos und Filmen die Geschichte des geteilten Deutschlands und der Zeit nach der Wiedervereinigung. Bis zu drei Wechselausstellungen pro Jahr beleuchten zusätzlich aktuelle Themen.


Das Forum veranstaltet regelmäßig Podiumsdiskussionen, Vorträge, Lesungen und Filmvorführungen. Es versteht sich als Plattform für gesellschaftliche Diskurse. Dafür werden regelmäßig Zeitzeugen, prominente Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Kultur sowie Medien eingeladen. Die öffentliche Auseinandersetzung mit aktuellen Themen steht genauso im Zentrum der Arbeit wie die Erinnerung an wesentliche Momente der jüngeren deutschen und europäischen Demokratiegeschichte. Die eigens angelegte Sammlung zur Erinnerung an die Geschichte der DDR umfasst mehr als 200.000 Objekte, darunter herausragende Bestände zu Opposition und Widerstand in der DDR, aber auch der Nachlass Johannes Hegenbarths (1925-2014), Autor des DDR-Comics „Mosaik“, oder private Gegenstände des Entertainers Heinz Quermann (1921-2003).

Neben Erinnerung und Diskurs gibt es noch einen weiteren Baustein im Konzept des Hauses, die Kinder- und Erwachsenenbildung. Unter dem Motto "Lebenslanges Lernen" werden alle Ausstellungen zielgruppenorientiert an alle Altersgruppen angepasst. Auf der Internet-Plattform “Geschichte Online” (hdg.de/geschichte-online)  können die vier Museen der Stiftung Haus der Geschichte auch von zu Hause aus besichtigt werden. Im Lebendigen Museum Online (LeMO , https://www.dhm.de/lemo/) sind multimediale Zeitzeugendokumente wie z.B. Videointerviews ausgestellt.

 

 

Schlagworte

Berliner Republik